Electronics

haumea sonifikationen

Matthias Ockert „haumea sonifikationen (2018)“ für E-Gitarre und Elektronik

I. Flüchtende Distanzen
II. Streifen
III. Schattengestalt
IV. Verwerfungen
V. Wechselwirkung

Dauer: 15 Min.

UA bei
Konzertreihe „Sternbild: Mensch“
Klangforum Heidelberg, Ltg. Walter Nußbaum
Matthias Ockert - E-Gitarre und Elektronik

Haus der Astronomie Heidelberg 11/2018

„haumea sonifikationen“ ist ein Kompositionsauftrag vom KlangForum Heidelberg e.V., gefördert durch die Klaus Tschira Stiftung und das Projekt TOR4 der BASF SE. Die Komposition basiert auf Lichtdaten aus der Beobachtung von Transneptunialen Objekten durch das Herschel Teleskop, bereitgestellt durch das Max-Planck-Institut Deutschland in Kooperation mit Dr. Miriam Rengel. (Credits: ESA/Herschel/PACS/MPS/MPE/Observatoire de Paris/“TNOs are Cool” Team)

Strombahnen – haumea grid

Matthias Ockert „Strombahnen – haumea grid (2017/18)" für E-Gitarre und Elektronik

erschienen auf der DEGEM CD 16 »drop the beat« (2018)

Strumbahnen - ultra haumea

Matthias Ockert „Strombahnen – ultra haumea (2017)“ für E-Gitarre und Elektronik

May Rendering

interaktive Komposition
für die Ausstellung
Weltenschöpfer. Richard Wagner, Max Klinger, Karl May.
Mit Räumen von rosalie

Museum der bildenden Künste Leipzig
15.5. bis 15.9.2013

produziert 2013 am ZKM Karlsruhe | Institut für Musik und Akustik

Wagner Rendering

interaktive Komposition
für die Ausstellung
Weltenschöpfer. Richard Wagner, Max Klinger, Karl May.
Mit Räumen von rosalie

Museum der bildenden Künste Leipzig
15.5. bis 15.9.2013

produziert 2013 am ZKM Karlsruhe | Institut für Musik und Akustik

Brahms Rendering

interaktive Komposition
für die Ausstellung
Weltenschöpfer. Richard Wagner, Max Klinger, Karl May.
Mit Räumen von rosalie

Museum der bildenden Künste Leipzig
15.5. bis 15.9.2013

produziert 2013 am ZKM Karlsruhe | Institut für Musik und Akustik

frutas transversales

Elektronische Komposition (stereo)

(4’ 06’’)

produziert am ZKM | Institut für Musik und Akustik 2011

erschienen auf dem Sampler DEGEM CD 10 (2011)

erhältlich bei EDITION DEGEM

purifications

für Stereo-Tape
(5’ 37’)

Auftragswerk des Institut International de Musique Electroacoustique de Bourges, Frankreich

stretto

Elektronische Komposition für 8-Kanal-Tonband
(26’ 54’’)

Auftragswerk des ZKM Karlsruhe

GrauKode

für Tape (5.1-Kanal)
(8’)

Le mystère de touches

für Stereo-Tape
(5’ 28’’)